Wir im Westfälischen Heimatbund

Der Westfälische Heimatbund stellte unseren Heimatverein Bodelschwingh und Westerfilde e.V. bereits in seiner Februarausgabe 2020 der Verbandszeitschrift „Heimat Westfalen“ unter der Überschrift Neue Mitglieder im WHB vor.

Westfälischer Heimatbund – Verbandszeitschrift Heimat Westfalen, 33. Jahrgang 1/2020, Februar 2020, Seite 31

Den Text für den Artikel schrieb unser Vereinsmitglied und Beirat im Vorstand Hans–Joachim Schroeter, das kleine Foto aus dem Bergbaumuseum auf der ehemaligen Zeche Westhausen in Dortmund – Bodelschwingh stellte unser Vorsitzender Gerd Obermeit zur Verfügung, die Gesamtgestaltung der Seite übernahm der Westfälische Heimatbund. Diese Ausgabe der Zeitschrift “Heimat Westfalen“, aber auch weitere Ausgaben der Verbandszeitschrift finden Sie auf der Homepage des Westfälischen Heimatbundes www.whb.nrw/de. Unser Heimatverein freut sich sehr über die Mitgliedschaft im Westfälischen Heimatbund.

Wolfgang Schlesiger

Workshop „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“

Das Quartiersmanagement Westerfilde – Bodelschwingh hatte interessierte Mitarbeiter*innen der örtlichen Gruppen und Verbände zu einem zweiteiligen Workshop zum Thema „ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ eingeladen. Zu den beiden Veranstaltungen haben sich aus unserem Heimatverein Bodelschwingh und Westerfilde e.V. Johannes Ecke- Schüth, Hans- Joachim Schroeter und Wolfgang Schlesiger  angemeldet.

Workshop „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“. Foto: Ralf Obernier

Im ersten Teil des Workshops, der bereits im Oktober stattfand, ging es nach einer Vorstellungsrunde sofort an die Arbeit. Wie gestaltet man eine Pressemitteilung und wie gibt man sie an die örtliche Presse weiter?  Aufgabenfelder der Journalist*innen? Wie stellt man den Kontakt zu den Medienvertreter*innen her? Dazu wurden unsere Vorstellungen von der Referentin Gesine Lübbers auf einer Flipchart gesammelt und danach besprochen. Auch praktische Übungen standen auf dem Programm, zum Beispiel sollten lange und umständliche Sätze gekürzt und verständlicher geschrieben werden. Es fiel den Teilnehmer*innen des Workshops nicht immer sofort leicht diese zu verbessern und man musste schon mal länger nachdenken. Die Referentin gestaltete den Abend interessant und locker und so machte die Mitarbeit, auch unter Einhaltung der Corona – Schutzmaßnahmen, doch Spaß.

Mein weiterer Eindruck zu diesem Abend, Gesine Lübbers war mit der Mitarbeit der anwesenden Teilnehmer*innen sehr zufrieden, und nach einem kurzen und positiven Feedback aus der Gruppe und von der Referentin endete der erste Teil dieses Workshops. Allerdings bekamen wir noch  eine Hausaufgabe mit, die schon vor dem nächsten Workshop beim Quartiersmanagement abzugeben ist und dann am zweiten Abend des Workshops besprochen werden soll. Werden denn wohl  alle ihre Hausaufgaben machen?

Der Workshop fand im Saal der Gaststätte „Im schönen Wiesengrund“ in Dortmund – Westerfilde statt, selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Corona – Schutzmaßnahmenverordnung. Im zweiten Teil wird es dann unter anderem um die Vertiefung der Themen aus dem ersten Termin, der Klärung von Rückfragen, um den Bereich Social Media und um die Besprechung der „Hausaufgabe“ gehen.

Ob der zweite Termin, der noch im November stattfinden soll,  aufgrund der neuen Corona – Schutzmaßnahmenverordnung allerdings durchgeführt werden kann, bleibt meiner Einschätzung  nach aber noch fraglich. 

Wolfgang Schlesiger

Ausstellungseröffnung „40 Jahre Stilllegung Zeche Hansa“

Ausstellungseröffnung “ 40 Jahre Stilllegung Zeche Hansa“

Am Donnerstag, 10.September 2020, wurde vor der Markt-Apotheke in Dortmund–Huckarde, Rahmer Straße, die kleine Ausstellung „40 Jahre Stilllegung Zeche Hansa“ durch Hubert Dubielczyk und der Inhaberin der Apotheke Gitta Bellstedt, zusammen mit den anwesenden Gästen eröffnet. In dem Schaufenster der Apotheke sind Exponate der Bergbaugeschichte zur Zeche Hansa zu sehen, die Hubert Dubielczyk zusammengetragen hat. Während der Eröffnung waren auf dem Gehweg vor der Apotheke weitere Gerätschaften aus dem Bergbau, zusätzlich zu den im Schaufenster ausgestellten Exponaten, zu besichtigen. Informationen bekamen die Besucher auch aus zwei dicken Alben mit Fotos. Die Anwesenden kamen schnell untereinander ins Gespräch und „fachsimpeln“ war angesagt. Otto Schmidt (Heimatverein Bodelschwingh und Westerfilde e.V.) und Wolfgang Schlesiger (Geschichtskreis Zeche Westhausen und Heimatverein Bodelschwingh und Westerfilde e.V.)  besuchten die Ausstellungseröffnung.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. September zu sehen.

 

Fotos und Text: Wolfgang Schlesiger

Ausstellung „40 Jahre Stilllegung Zeche Hansa“

Zeche Hansa in Dortmund – Huckarde in den 1980er Jahren.

Ab dem 10. September 2020 wird im Schaufenster der Markt- Apotheke in Dortmund – Huckarde, Rahmer Straße 3, eine kleine Ausstellung mit dem Thema „40 Jahre Stilllegung Zeche Hansa“, zu sehen sein. Hubert Dubielczyk war lange Zeit auf der Zeche Hansa in Dortmund – Huckarde beschäftigt und zeigt in seiner Ausstellung nun Interessantes zur Zeche Hansa  wie Fotos und kleinere Arbeitsgeräte aus dem Bergbau. Für den Ortsteil Huckarde, aber auch für die Nachbarorte war die Zeche Hansa bis zur Stilllegung im Jahre 1980 von großer Bedeutung, war sie doch Arbeitgeber für viele Menschen aus unseren Stadtteilen.
Hubert Dubielczyk ist auch aktiv im Museumsbetrieb und Geschichtskreis unserer ehemaligen Zeche Westhausen in Dortmund – Bodelschwingh tätig und hat schon viele Ausstellungen an verschiedenen Orten rund um das Thema Zeche gezeigt. Die Ausstellung in der Markt- Apotheke in Huckarde wird drei Wochen lang zu sehen sein.
Zur Eröffnung am 10.September 2020 um 11 Uhr sind Gäste herzlich willkommen. Der Heimatverein Bodelschwingh und Westerfilde wünscht Hubert Dubielczyk eine erfolgreiche und gut besuchte Ausstellung.

Text: Wolfgang Schlesiger  Foto: Hans-Joachim Schroeter

Unsere Solidarität ist gefordert!

Liebe Mitglieder und Freunde des Heimatvereins,

seit nun bereits mehr als zwei Wochen entschleunigt das Coronavirus (Covid 19) unfreiwillig unser Leben. Wir sind aufgefordert soziale Kontakte zu meiden, bzw. auf das notwendigste Maß zu reduzieren. Wer nicht durch den Beruf unterwegs sein muß, der hockt die meiste Zeit in seinen vier Wänden. Mal ein kleiner Spaziergang oder raus zum Einkaufen. Mehr Aktivität draußen verschafft uns beinahe ein schlechtes Gewissen. Wir alle hoffen, dass unser „normales Leben“ bald wieder möglich ist.

Im schönen Wiesengrund, Aquarell von Horst Peters
Gaststätte „Im Schönen Wiesengrund“ (Aquarell von Horst Peters)

Besonders hart trifft es momentan die Menschen, die wegen der gebremsten Wirtschaftstätigkeit um ihre berufliche und geschäftliche Existenz bangen müssen. Viele Händler und Dienstleister dürfen die Läden nicht öffnen, Restaurants und Kneipen sind geschlossen.

Auch in unserem Lebensumfeld kämpfen alle Gaststätten und Restaurants ums Überleben. Wer kann, der läßt sich etwas einfallen. Außer-Haus-Verkauf von Speisen ist nach wie vor erlaubt.

Nutzen Sie das Angebot und zeigen Sie sich damit solidarisch!
Wir alle wollen doch, dass die gastronomischen Betriebe noch da sind, wenn die Krise vorbei ist. „Unsere Solidarität ist gefordert!“ weiterlesen

Nachbarschaftshilfe W & B (März ’20)

Nachbarschaftshilfe Westerfilde & Bodelschwingh (März ’20)

Das Team des Quartiersmanagements Westerfilde & Bodelschwingh sandte am 25.03.20 eine Mitteilung, in der wertvolle Hilfestellung gegeben wird für den Aufbau einer ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe in Westerfilde und Bodelschwingh.  Wir vom Heimatverein Bodelschwingh und Westerfilde e.V. unterstützen dieses Projekt, weil Solidarität jetzt notwendig ist und wir alle füreinander da sein müssen.

Nachfolgend der Wortlaut dieser Mitteilung:

Liebe Nachbar*innen in Westerfilde & Bodelschwingh,

das Coronavirus ist für uns alle eine große Herausforderung. Unser Alltag ist deutlich betroffen, das öffentliche Leben wird weitestgehend heruntergefahren und viele machen sich Gedanken um Familie, Freunde und Nachbar*innen.
Gerade in diesen Zeiten ist es wichtiger denn je, aufeinander zu achten, zusammenzuhalten und sich gegenseitig zu unterstützen. Wir alle können unseren Teil dazu beitragen eine weitere Ausbreitung zu verhindern und manche Notlage unserer Mitmenschen abzufedern. „Nachbarschaftshilfe W & B (März ’20)“ weiterlesen

Es ist nicht alles abgesagt

Liebe Mitglieder und Freunde unseres Heimatvereins,

eines unserer drei Hauptanliegen ist das Schaffen von Gemeinschaft. Die Corona-Pandemie zwingt uns auf Abstand zu bleiben. Trotzdem bleiben wir miteinander verbunden. Nicht alles ist abgesagt!

Wir sind in der kurzen Zeit unseres Bestehens bereits zu einer starken Gemeinschaft zusammen gewachsen, was z.B. der lebende Adventskalender gezeigt hat. Lassen Sie uns daran anknüpfen und den Mitmenschen unsere Hilfe anbieten, die uns jetzt brauchen. Wir können den besonders gefährdeten Nachbarn die Einkäufe abnehmen und auch andere Gänge für sie erledigen. Auch ein freundliches Telefongespräch zeigt dem Angerufenen, dass unsere Gemeinschaft auch in diesen Tagen möglich bleibt. Es ist nicht alles abgesagt!

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Herzlichst, Ihr Gerd Obermeit (Vorsitzender)